.

Neue Nahverkehrsangebote

Neue Nahverkehrsangebote im Naturpark Südschwarzwald - NahviS (2001-2005)

Angesichts des demographischen Wandels und der sich ändernden finanziellen Rahmenbedingungen stellte sich das Projekt NahviS der Herausforderung, neue nutzerorientierte Nahverkehrsangebote für eine dünn besiedelte Region zu konzipieren und zu implementieren, die sowohl die Mobilität der Bevölkerung ohne eigenes Auto sichern, als auch künftig attraktive Alternativen zum eigenen Auto für weiter Teile der ländlichen Bewohnerschaft darstellen.

 

Hierfür wurde mittels mehrstufiger empirischer Erhebungen (leitfadengestützte Interviews und zwei standardisierten Befragungen von insgesamt 3.000 BewohnerInnen des Südschwarzwalds) eine Mobilitätsstiltypologie erarbeitet und darauf aufbauend Angebote konzipiert, die zwischen dem herkömmlichen ÖPNV und dem eigenen Auto angesiedelt sind. Abschließend wurde die Akzeptanz des halbflexiblen ÖPNV-Angebotes und der Car-Sharing-Modalitäten mittels (Ziel-)Gruppendiskussionen überprüft.

 

  • Die Projektberichte und drei Ausgaben der Projektzeitschrift "Landauf Landab“ sind als pdf verfügbar.

 

Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

 

Das Forschungsprojekt war eine Kooperation des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE), Frankfurt, der SüdbadenBus GmbH (SBG), Freiburg, dem Car-Sharing Südbaden-Freiburg e.V. unter Federführung des Öko-Institut e.V. (Freiburg). Weitere Kooperationspartner waren die Landratsämter Waldshut, Breisgau-Hochschwarzwald und Lörrach, das Regioverkehrsverbund Freiburg GmbH (RVF), das Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg, die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH, der Naturpark Südschwarzwald e. V. und das Regierungspräsidium Freiburg.

 

Ansprechpartnerin: Steffi Schubert / schubert [at] urbane-konzepte.de



.

xxnoxx_zaehler